Bürgerinfo/Aktuelles

Aktuelle Beiträge und Informationen der Wählergemeinschaft DIE FREIGERICHTER

 

News: Lesen Sie in unserer Rubrik "Publikationen"

Freigerichter Chor- und Musikvereine unterstützen

Die Wählergemeinschaft „Die Freigerichter“ stellen für die kommende Sitzung der Gemeindevertretung den Antrag, die Freigerichter Chor- und Musikvereine zu unterstützen.

Sie sollen die Möglichkeit bekommen, einmalig kostenlos die Freigericht-Halle für Konzertveranstaltungen zu nutzen. Dies soll – sofern pandemiebedingt möglich – in 2021 oder/und 2022 erfolgen.

„Die Kosten hierfür soll die Gemeinde dem Eigenbetrieb erstatten, denn in der Pandemiezeit seit 2020 bis heute konnten unsere Chor- und Musikvereine keine Konzerte veranstalten. Dadurch fehlen den Vereinen wichtige Einnahmen“, erklärt der „Freigerichter“-Fraktionsvorsitzende Klaus Brönner. Schließlich gehe es hier für die Vereine um viel Geld. Dieses Geld werde in die Finanzierung von Chorleitern und Dirigenten und andere Maßnahmen wie musikalische Ausbildung investiert, mit denen das kulturelle Angebot Freigerichts weiter verbessert werde.

Die Corona-Pandemie stelle Vereine, Verbände und Institutionen vor große Herausforderungen. Viele Vereinsveranstaltungen hätten in diesem Jahr bereits abgesagt oder verschoben werden müssen, teilweise habe das gesamte Vereinsleben völlig neu organisiert werden müssen. „Die Vereine verdienen unsere Unterstützung. Nicht nur die Pandemie verlangt den Vereinen einiges ab, auch die Finanzierung ihrer vielfältigen Angebote an die Mitglieder wird immer problematischer“, ergänzt Waldemar Gogel. Die Vereine hätten ihren Mitgliedern ihre Leistungen nicht wie gewohnt anbieten können.

„Umso bewundernswerter ist es, mit wie viel Einfallsreichtum die Vereine dem totalen Stillstand ihres Vereinslebens begegnen“, erklärt Carmen Scheuermann. Die Mitglieder würden zwar die Treue halten, dennoch würden die Einnahmen einbrechen, weil keinerlei Veranstaltungen möglich seien. „Mit den Gewinnen aus den Konzerten und mehr bestreiten die Vereine einen großen Teil ihrer Unkosten für Dirigenten, Aus- und Fortbildung oder Hallennutzung“, so Dr. Marc Ruppenthal. Diese Härten muss nach Auffassung der „Freigerichter“ einmalig aufgefangen werden.

Weitergehend könnte man generell an eine kostenfreie Überlassung der gemeindlichen Infrastruktur ein Mal im Jahr an alle Vereine und einen Ausgleich für diejenigen, die dies nicht nutzten, denken. Obwohl nicht zu den großen Kommunen im Landkreis zählend, könne Freigericht mit einem breit gefächerten Kulturangebot aufwarten, befindet auch Carmen Adrian. Nach ihrer Auffassung seien Vereine „das Lebenselixier jeder Gemeinde“, elementar in der Jugendarbeit und wichtig für das gesellschaftliche Zusammenleben. Man wolle dies weiter fördern, erklären „Die Freigerichter“ und werben damit um Unterstützung ihres Antrags.

Gefährlicher Verkehrsknotenpunkt an der Freigericht-Halle entschärfen

Die Wählergemeinschaft „Die Freigerichter“ stellt in der kommenden Sitzung der Freigerichter Gemeindevertretung am 18.06.2021 einen Prüfauftrag, ob zwischen der Abzweigung Richtung Bernbach und Zufahrt Freigericht-Halle in Altenmittlau ein so genannter „Zebrastreifen“ errichtet werden kann.

Der Fahrradweg, der aus Richtung Bernbach kommt, endet an besagter Kreuzung. Ebenso wird diese Strecke als Schulweg - vor allem der Schüler aus Bernbach - zur Kopernikusschule genutzt. „Die Schulkinder nutzen den Weg und müssen die gefährliche Landesstraße überqueren. Zwar gibt es in Höhe der Gaststätte „Kraut“ eine Querungshilfe, die aber aufgrund ihrer Kurvenlage schwer einsehbar ist“, meint Stefan Aul von der Wählergemeinschaft. Wie bekannt, entsteht zwischen Bernbach und Altenmittlau gegenüber des gut frequentierten Nettomarktes ein neues Baugebiet. Neun Einfamilienhäuser werden dort gebaut, auch eine Kindertagesstätte und der Neubau eines Feuerwehrhauses der Feuerwehr Nord. Die Nutzung des Rad- und Fußweges wird deswegen mit Sicherheit zunehmen. „Und nicht nur das wird zunehmen, sondern auch der Kfz-Verkehr durch neue Anwohner, Feuerwehrleute, Kita-Eltern und -Erzieherinnen. Wir sorgen uns sehr um die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer“, bestätigt auch Dorothea Seidel. Ein Zebrastreifen an dieser Stelle reduziere Geschwindigkeiten und zwinge die Autofahrer zur besonderen Vorsicht. Außerdem müssten ohnehin an diesem neuen Verkehrsknotenpunkt, der hoffentlich kein neuer Unfallschwerpunkt wird, vermehrt Geschwindigkeiten kontrolliert werden. „Wir hoffen, dass mit einer positiven Entscheidung in der Gemeindevertretung an dieser Stelle mehr Sicherheit für die Bürgerschaft erreicht werden kann – ehe etwas passiert“, schließt Dr.Marc Ruppenthal, der auch auf andere, weitergehende Vorschläge der anderen Fraktionen zur Entschärfung dieser Situation sehr gespannt ist.

Endlich ein Testzentrum für Freigerichter – auch wenn es in Hasselroth ist – Dank dafür

„Warum kein Testzentrum der Gemeinde in Freigericht“ fragte sich die Wählergemeinschaft „Die Freigerichter“ am 25.03.2021, nachdem man in vielen Main-Kinzig-Kommunen zeitnah aktiv geworden war, jedoch die Gemeinde nichts Eigenes auf die Beine stellen konnte, sondern die Testungen auf Ärzte und Apotheker abwälzte. Diese sollten neben den zu übernehmenden Impfungen nun auch noch die Beschlüsse der Bundesregierung umsetzen, einmal pro Woche kostenlose Schnelltests für die Bürger anzubieten.

Aber nun scheint Bürgermeister Dr. Eitz, wohl aufgrund des harschen Windes, der ihm aus der Bevölkerung und aus der Ärzteschaft entgegenschlug, zum Einsehen gekommen zu sein und möchte wenigstens in Kooperation mit der Gemeinde Hasselroth Schnelltestmöglichkeiten für die Freigerichter Bürger in der Friedrich-Hofacker-Halle in Niedermittlau schaffen. „Dafür danken wir ihm sehr herzlich, dass er letztendlich eine Forderung der „Freigerichter“ aufgegriffen hat. Obwohl der Bürgermeister mit der Freigericht-Halle und anderen Örtlichkeiten hier direkt in Freigericht eigene Möglichkeiten für die Freigerichter Bürgerschaft hätte schaffen können, weicht man nun nach Hasselroth aus, das im Fall für die Schaffung von Schnelltestmöglichkeiten für seine Bürgerschaft schon viel weiter und vorausschauender als Freigericht ist“ bemerkt der stellvertretende „Freigerichter“-Fraktionsvorsitzende Waldemar Gogel, der am 29. März 2021 aufgrund der Dringlichkeit der Umsetzung eine Mail an den Bürgermeister verfasst hatte. Gogel: „Es ist jedenfalls ein gutes Zeichen für die Bürgerschaft, ein wenig Sicherheit zurückzugeben und die Ärzte zu entlasten“.

„Diese interkommunale Zusammenarbeit ist eine gute Lösung für die Freigerichter Bürgerinnen und Bürger“, meint auch Fraktionsvorsitzender Klaus Brönner. Auch seien einige Freigerichter nicht mehr so mobil. Aber auch andere Kommunen wie Erlensee und Neuberg kooperieren aufgrund ihrer räumlichen Nähe. Die bisherige Strategie des Bürgermeisters, die er in der GNZ vom 30.03.2021 noch stark verteidigte, indem er weiter auf dezentrale Teststationen setzte, habe sich wohl aufgrund der dynamischen Pandemielage und deswegen steigender Nachfragen wohl als nicht zielführend erwiesen, ergänzte Heinz Niereisel. Aber die Erkenntnis, dass die Hausarztpraxen nicht nur testen, sondern auch impfen müssen und damit überlastet sein könnten, kam letztendlich im Rathaus an, weswegen „Die Freigerichter“ dem Bürgermeister ein mit Dank verbundenes Lob aussprechen.

 

Wahlergebnis Graph1

„Wir danken unseren Wählern“

„Die Freigerichter“ danken ihren Wählerinnen und Wählern für das in sie gesetzte Vertrauen, dass in Form von 48854 Stimmen (21,76 Prozent) geäußert wurde. „Wir werden euch nicht enttäuschen“ bekräftigt „Die Freigerichter“-Spitzenkandidatin Carmen Scheuermann. Wahlberechtigt waren bei der Kommunalwahl am 14.03.2021 11721 Freigerichter Bürgerinnen und Bürger, wovon 6548 von ihrem Wahlrecht Gebrauch machten. Das sind 55,87 Prozent. Und aus dem Stand erreichten „Die Freigerichter“ acht Mandate in der Gemeindevertretung von 37. Die meisten Wählerstimmen vor anderen Wahlmitbewerbern gab es in Altenmittlau mit 38,4 Prozent, in Neuses mit 28,3 Prozent und in Somborn mit 26,1 Prozent. In Bernbach und Horbach kamen „Die Freigerichter“ mit jeweils 16,9 und 20,2 Prozent immerhin auf den dritten Platz und ließen in beiden Ortsteilen zwei andere Parteien hinter sich.

 

.....mehr in unseren Publikationen

 

 

 

 

 

News: Lesen Sie unseren aktuellen Bericht zu unserem Erfolg bei der Bachlaufsanierung in Altenmittlau!

 

News: Lesen Sie in unserer Rubrik "Publikationen" die aktuelle Stellungnahme im Presseartikel zum Thema Sozialer Wohnungsbau in Freigericht!

 

News: Lesen Sie in unserer Rubrik "Publikationen" die aktuelle Stellungnahme im Presseartikel zum Thema Windkraft in Freigericht!

 

Live Wahltalk mit den "Die Freigerichter"

Der Polit-Talk am Freitag !
Gäste im Studio : „Die Freigerichter“ mit Carmen Adrian, Corinna Wagner , Waldemar Gogel und Heinz Niereisel
Aktuelle News zur Kommunalwahl am 14.03.2021 / ab 19 Uhr auf MKW-HitMix
Moderator 🎤JürgenHess
 
UPDATE: Wer die Sendung verpasst hat und die Statements der Freigerichter nochmal anhören möchte: hier

RadioMKW2 

 

 

WICHTIGE Bürgerinformationen zu den Strassenbaubeiträgen - DAS GEHT JEDEN FREIGERICHTER AN

>>>>>Sprung zu den aktuellen Strassenbau - Berichten<<<<<<

 

 

Listenkandidatin Corinna Wagner im Interview zu Ihren gemeinsamen Zielen mit den "Die Freigerichter"

 CorinnaWagner

(auf das Bild klicken für das komplette Interview)

 

Die Freigerichter - stellen sich Raserproblem in Bernbach

"Seit Jahren gibt es in Bernbach Probleme. Und zwar ist es für die Anwohner der Durchgangsstraßen Lindenstraße/Spessartstraße, gewiss auch der Birkenhainerstraße und der Dr.-Schmitt-Straße, schwierig, mit Rasern umzugehen", so die Wählergemeinschaft "Die Freigerichter" in einer Pressemitteilung.(auf das Bild kilcken für mehr)

 Raserproblem Bernbach

(von links unsere Freigerichter an der Front: Stefan Adrian, Waldemar Gogel und Dr. Michael Aul)

 

 

Die Freigerichter - ab sofort über unser Bürgertelefon und whatsapp zu erreichen!

TelefonWhatsApp Logo 1

Liebe Freigerichter*innen,
 
um für Euch direkt erreichbar und da zu sein freuen wir uns euch heute unser mobiles „Bürgertelefon“ vorzustellen.
Ab heute könnt ihr uns telefonisch unter 0151 21074940 Montags - Samstags von 16-19 Uhr erreichen.
 
Alternativ könnt ihr uns gerne eine WhatsApp schicken, oder unser Kontaktformular hier auf der Homepage verwenden und wir antworten schnellstmöglich. 
 
Was bewegt euch?
Was ist euch besonders wichtig?
Habt ihr Fragen zu unserem Wahlprogramm?

Wir freuen uns mit euch persönlich in Kontakt treten zu können.

Bleibt Gesund, bis bald.

Eure Freigerichter

 

Seniorin beklagt Entsorgungsmöglichkeiten am Altenmittlauer Friedhof

Vor kurzem hat uns eine ältere Dame angesprochen, deren Mann in der Nähe des unteren Zugangs des Altenmittlauers Friedhofs bestattet ist.

Sie erzählte uns, dass Sie bereits mehre Versuche unternahm in Richtung Gemeinde auf den Umstand der großen Entfernung zu den Mülltonnen aufmerksam zu machen. Dazu hat Sie auch mit diversen Gemeindevertretern gesprochen und auch mit einem Mitglied der ehemaligen sogenannten „Volkspartei“. Stets ohne Lösung.

Sie zeigt sich mit dem Ergebnis unserer Begehung nun mehr als zufrieden und sicherte uns sogar für die bevorstehende Wahl Ihre Stimme für die Freigerichter zu.

Wir freuen uns sehr darüber und noch mehr darüber eine verlorene Stimme für Freigericht wieder zur Wahl motiviert zu haben.

(auf Bild klicken für mehr Informationen)

 

Vorschaubild Friedhof Muelltonnen

 

 

Die Freigerichter im Wahl - Talk

Morgen, am 19.02.2021 sind wir live bei Radio MKW! Um 19 Uhr geht's los! Es sind zu hören Carmen Scheuermann, Dr. Michael Aul, Beate Weber, Carmen Brönner und Marc Ruppenthal! Am 05.03.2021 um 19 Uhr werden bei Radio MKW Waldemar Gogel, Corinna Wagner, Heinz Niereisel und Carmen Adrian live zu hören sein! Schaltet ein, seid gespannt und hört zu!

UPDATE: Wer es verpasst hat und die Statements der Freigerichter nochmal anhören möchte: >>>>Hier der live Mitschnitt zum anhören (klick me)<<<<

 

RadioMKW 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Freigerichter für Senioren

Waldemar tritt am 14.03 auf Listenplatz 9 zur Kommunalwahl für "Die Freigerichter" an. Als Heimleiter der Senioreneinrichtung am Gänsewald ist ihm besonders wichtig, wie man den Freigerichter Senioren/-innen den Alltag in Zukunft erleichtern kann:

(auf Bild klicken für mehr Informationen)

Vorschaubild Waldemar miteinander
 

 

 

Die Freigerichter fordern mehr Hundetoiletten

(auf Bild klicken für mehr Informationen)

 Vorschaubild Hundetoiletten

 

Impression von der Gründungsveranstalltung

(auf Bild klicken für mehr Informationen)

Grndungsversammlung Vorstand

 

Zur Startseite